Jungschützenverein

Der Jungschützenverein wurde 1957 gegründet. Sein erster Präsident war Helmut Thrien und erster Jungschützenkönig war Günter Dreyer. Bis 1978 bestand der Jungschützenverein nur aus männlichen Schützen, dann durften und dürfen auch Frauen in den Jungschützenverein eintreten. Mittlerweile hat der Jungschützenverein über 80 Mitglieder. Auch wenn seine Schießergebnisse nicht immer die besten sind, für eine gelungene Party ist er weit über die Grenzen Brockums hinaus bekannt.

Wichtige Positionen im Jungschützenverein:

Vorstand:

Der Jungschützenverein hat seinen eigenen Vorstand. Dieser setzt sich aus dem Präsidenten, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassenwart und dem Schriftwart zusammen.

Präsident: Jannik Schumacher (Tel.: 0151 / 67 30 45 07)

2. Vorsitzender: Luis Spilver

Kassenwart: Benjamin Thrien

Schriftwart: Jendrik Wolf

Desweiteren sind im erweiterten Vorstand der 2. Kassenwart, der 2. Schriftwart, der 1. Vorsitzende von der Verwaltung, der 1. Vorsitzende von dem Organisations-Team und die Schießwarte.

Mitglieder des Vorstandes, die zur Wahl stehen, dürfen am Tag der Jahreshauptversammlung nicht älter als 22 Jahre sein.

Die Veranstaltungen und Wettbewerbe des Jungschützenvereins:

  • Tannenbaumsammeln
    immer am zweiten Samstag des Jahres
  • Jahreshauptversammlung der Jungschützen
    immer am zweiten Samstag im Februar
  • Fahrt zum Bockbierfest und Jugendvergleichsschießen in Wetschen
  • Königsschießen der Jungschützen
    immer eine Woche vor dem Schützenfest
  • Scheibenfest des Jungschützenkönigs
    Den Termin gibt der neue Jungschützenkönig auf dem Schützenfest bekannt.
  • Jungschützen-Freizeit
  • Adjutantenpokal
    im Rahmen der “König der Könige”-Wettbewerbe
  • Hofnarrenpokal
    im Rahmen der “König der Könige”-Wettbewerbe
  • Jugendvergleichsschießen
    immer zwei Wochen nach dem Brockumer Markt Samstag

Veteranen

Das Eintrittsalter im Jungschützenverein beträgt 14 bis 24 Jahre. In dem Jahr, in dem ein Jungschütze sein 25. Lebensjahr vollendet, wird er auf der Herbstversammlung vom Schützenverein in den „Alten Verein“ übernommen. Ab diesem Zeitpunkt, bis zu seinem 31. Geburtstag ist dieser Schütze ein Veteran. Veteranen dürfen an allen Aktivitäten des Schützenvereins uneingeschränkt teilnehmen. Außerdem sind Veteranen zu jeder Jungschützenveranstaltung herzlich eingeladen.
Veteranen wurden vom JSV eingeführt, da man in einigen anderen Jungschützenvereinen bis zu seinem 31. Geburtstag ein Jungschütze ist und an Jungendvergleichsschießen teilnehmen darf. Außerdem wird durch die Veteranen die Lücke zwischen Jung und Alt besser geschlossen.

Der Hofnarr

Das Amt des Hofnarrn wurde 1988 eingeführt. Der erste Hofnarr war Ingo Henke. Bis zum Jahr 2005 wurde der Hofnarr auf dem Scheibenfest unseres Königs bestimmt.
Seit 2006 wird der Hofnarr im Anschluss an die Proklamation auf dem Schützenfest bestimmt. Seit 2019 direkt nach dem Königsschießen durch seine Majestät.

Wie wird man Hofnarr?

Den Hofnarr darf sich jeweils der neue Jungschützenkönig mit seinem Hofstaat aussuchen.
Hofnarren werden meistens die, die im laufe der Zeit auf verschiedenen Veranstaltungen Unsinn machen oder durch tollpatschiges Verhalten auffallen.

Aufgabe des Hofnarren:

Der Hofnarr hat in seiner Amtszeit nur eine Aufgabe: Er muss seinen Hofstaat und vor allem die anderen Jungschützen zum Feiern antreiben und eine tolle Party veranstalten.

Belohnung:

Wenn ein Hofnarr seine Amtszeit vollendet hat, bekommt er den größten Orden des Schützenvereins verliehen und darf am Hofnarren-Pokal beim König der Könige teilnehmen.

Hofnarr 2000 Andre Kubutat

Kommentare sind geschlossen.